Freizeitflyer 2021 sind da

Pressemitteilung Oese, 18. Dezember 2020

„Ab jetzt beginnt die Vorfreude!“ – FuB Oese mit neuem Sommerprogramm

„Es tut richtig gut, mit euch einen coolen Sommer zu planen!“ Die Stimme spricht aus tiefstem Herzen. Sie kommt mitten aus dem Kreis derer, die seit Monaten das Sommerprogramm 2021 der Freizeit- und Begegnungsstätte Oese vorbereiten. Endlich liegen die farbenfrohen Flyer vor. Die Homepages und Anmeldeformulare sind „scharf geschaltet“ und in der Jugendbildungsstätte des Kirchenkreises Bremervörde-Zeven freut man sich darauf, im nächsten Jahr endlich wieder mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterwegs zu sein.

„Wir werden im kommenden Jahr bewährte Ziele ansteuern, aber ebenso neue Wege gehen“, verrät Christian Meyer, der als Diakon in der FuB Oese arbeitet. Für Kinder ab Klasse 3 geht es in den Sommerferien gleich zweimal auf Zeitreise. Quer durch die Jahrtausende wollen sich der Diakon und sein Team aus erfahrenen Mitarbeiter*innen mit den Kids auf den Weg machen. Speziell für Mädchen von 10 bis 14 Jahren bietet Diakonin Annika Brunotte bereits am Wochenende nach Pfingsten eine Freizeit an, die „garantiert jungenfreie Zone“ ist. Neue Wege eröffnet demgegenüber das Sport-Event des Oeser Freizeiten-Sommers. 2021 heißt es nicht mehr „Oese kickt“, denn seit mit Felix Weber jemand aus dem Herzen des Bremervörder Handballs Teil des FuB-Teams ist, darf gern auch mal geworfen werden: „Oese kickt, wirft und trifft“ heißt das neue Format für sportbegeisterte Kids von 9 bis 12 Jahren. „Wir geben uns mit Handball und Fußball im nächsten Jahr nicht zufrieden“, erzählt der 26jährige. Und Diakonin Christiane Schult ergänzt: „Nächstes Jahr darf es sogar auch Stand Up Paddling oder Hip Hop sein oder noch was anderes … Hauptsache es bringt Spaß!“

Doch auch die Jugendlichen sollen mit der Freizeit- und Begegnungsstätte endlich wieder auf ihre Kosten kommen. Während im vergangenen Sommer sämtliche Auslandsfreizeiten gestrichen werden mussten, plant die FuB für 2021 wieder ein breites Programm. Gleich zweimal ruft Christian Meyer zur „Drei-Länder-Freizeit“. Die soll die Teilnehmenden nicht nur an die weißen Strände der südfranzösischen Atlantikküste führen, sondern auch ins benachbarte spanische Baskenland und als besonderes Highlight nach Disneyland Paris. „Schon jetzt haben wir für eine der beiden Freizeiten massig Voranmeldungen“, freut sich Meyer. „Als wir vor dem letzten Sommer alles canceln mussten, haben zig Leute sich gleich fürs nächste Jahr angemeldet!“ Auch deshalb erweitert Oese das Angebot nun auf zwei Maßnahmen. Annika Brunotte wird sich mit 50 Jugendlichen auf den Weg an die kroatische Adriaküste machen und Kirchenkreisjugendwart Helmut Hannemann freut sich auf seine insgesamt fünfundsechzigste große Jugendfreizeit – die siebenundzwanzigste allein in Schweden. Für den 65jährigen, der Ende Januar nach über 33 Jahren die Leitung des Jugenddienstes im Kirchenkreis abgeben wird, geht es – dann als Ehrenamtlicher – noch einmal nach Småland, dem Land der Wälder, Schluchten und Seen. „Schweden ist einfach das schönste Land der Welt, das haben schon die Ärzte in ihrem Song festgestellt“, meint Hannemann, der mit einem bewährten Team Ehrenamtlicher und Kollege Holger Bredehöft aus Oerel in den Norden fahren möchte.

Speziell an junge Erwachsene richten sich zwei Oeser Angebote. Diakon Michael Freitag-Parey von der Gedenkstätte Lager Sandbostel verlässt mit dem „peace train“ den Oeser Bahnhof dieses Mal zu einem Roadtrip quer durch Deutschland. Drei VW-Busse werden so unterwegs sein. Ganz neu im Oeser Programm ist die Pilgerfreizeit für junge Erwachsene. „Wir hatten das Gefühl, es ist Zeit, neue Wege zu probieren“, meint Marco Müller, der mit den Teilnehmer*innen wandernd durch Deutschland zieht. „Gar nicht fern und doch ganz weit weg“, werde man unterwegs sein, nachts in uralten Klöstern Andachten feiern, in Pilgerherbergen übernachten und mit Sack und Pack durch die Wälder des Weserberglandes ziehen.

Auf die Frage, ob all diese Angebote denn überhaupt durchführbar sein werden, reagiert das Team aus Oese gelassen. „Uns ist wichtig, den Kopf nicht in den Sand zu stecken“, meint Annika Brunotte und Marco Müller ergänzt: „Wir haben viel gelernt darüber, wie man mit Corona leben kann, gerade in den Sommermonaten. Davon werden wir profitieren.“ Sollte sich die Lage aufgrund der Coronakrise im Sommer 2021 noch immer schwierig darstellen, gebe es die Möglichkeit von der Reise zurückzutreten. Ein finanzielles Risiko müsse also niemand fürchten, der optimistisch seinen Sommer 2021 plant. „Zusammenkommen, sich neu begegnen, die engen vier Wände der eigenen Butze endlich wieder verlassen können – dieses Ziel wollen wir spätestens im Sommer wieder ansteuern“, freut sich Müller, und er ergänzt: „Unsere Angebote stehen! Ab jetzt beginnt die Vorfreude.“

Hier geht es direkt zu unseren Angeboten im Sommer 2021